Standard Platform Liga

In der Standard-Platform-Liga wird Fußball mit einer standardisierten Roboterplattform gespielt. Das bedeutet, dass alle Teams dieselbe Hardware einsetzen und sich nur in der entwickelten Software voneinander unterscheiden. Zum fünften Mal wird bei einer RoboCup German Open der humanoide Roboter Nao der Firma Aldebaran Robotics als einheitliche Platform eingesetzt.

Der Nao hat bis zu 25 angetriebene Gelenke. Im Kopf sind zwei Kameras für die Wahrnehmung der Umgebung integriert, in der Brust befinden sich Ultraschallsensoren zur Entfernungsmessung und in den Füßen gibt es Sensoren zur Messung des Bodenkontakts und des Kontakts mit dem Ball. Teams aus fünf Naos spielen auf einem 9 x 6 m² großen Spielfeld gegeneinander. Die Roboter sind vollkommen autonom, können aber per WLAN miteinander kommunizieren und die Entscheidungen des Schiedsrichters empfangen.

Im sechsten Jahr der Liga wurde die Größe des Spielfeldes mehr als verdoppelt. Die Teams spielen nun mit fünf Robotern statt wie bisher nur mit vieren. Dadurch wird das Teamspiel deutlich wichtiger. Die Roboter müssen strategisch gut verteilt werden, um die größere Spielfläche abzudecken und Passspiel zu ermöglichen. Aber auch die Stabilität und die Geschwindigkeit des zweibeinigen Laufens und der sonstigen Bewegungen sowie die Bestimmung und Verfolgung der Positionen der Roboter auf dem nun größeren Feld sind weiterhin Gegenstand aktueller Forschung.

Teams

Bembelbots, Goethe University Frankfurt / Main (Germany)
B-Human, University Bremen (Germany)
DAInamite, TU Berlin (Germany)
L3M, University of Versailles (France)
Nao-Devils, TU Dortmund University (Germany)
Nao-Team HTWK, HTWK Leipzig (Germany)
RoboEireann, NUI Maynooth (Ireland)
SPQR, Sapienza University of Rome (Italy)

Spielplan

Der Spielplan dieser Liga

League Chair

Dr. Thomas Röfer (DFKI Bremen)
chair-spl@robocupgermanopen.de

Regeln

SPL Regeln 2013

präsentiert von: